Irgendwie kommt man an diesem Trend ja nicht so richtig vorbei – was aber auch gut ist. Green (oder in meinem Fall meistens „Brown“) Smoothies sind einfach super lecker, leicht gemacht und man kann ganz easy die Tagesration an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, gute Fetten und den aktuellen IT-„Girls“ unter den Inhaltsstoffen: Antioxidantien, in den Körper reinmogeln. Auch perfekt für Kinder die sich nur von Bananen und Nudeln ernähren – das bisschen Grünzeug schmecken die gar nicht und man kann super sein Gewissen beruhigen.

_MG_9196_MG_9228

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich – wie jede „Erst“schwangere wahrscheinlich auch – unendlich viele Bücher verschlungen und besonders das Thema Ernährung super ernst genommen. Nicht das mein Engel nachher nicht Professor wird, nur weil ich nicht genug Fisch gegessen habe! Und irgendwann war das einfach so viel Zeug, dass ich gar nicht geschafft habe, das alles zu essen. Also habe ich angefangen einfach alles in den Mixer zu schmeißen – Hefeflocken für den Vitamin B12 Haushalt, Leinsamen für die Verdauung, Hirse als Eisenquelle… und hatte so morgens um 8 schon meinen Soll erfüllt. Ein gutes Gefühl!

Im Moment gehts mir wieder so – die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu grünem Blattgemüse und den „Super-Foods“ machen mich ganz kirre… Weizengras für die Vitamine, Grünkohl für die Ballaststoffe, Blaubeeren gegen Krebs, Chia Samen als Energie-Booster – wie soll man das alles in den Speiseplan unterbringen??? Und wieder sind Smoothies die perfekte Antwort – alles in den Mixer, mit Früchten und Flüssigkeit mischen und schon morgen zum 8 Uhr ist man unsterblich!

Und das wirklich beste an dem Ganzen: Es geht super einfach und schnell, man muss nichts abwiegen, nichts muss – alles kann.

_MG_9197

Bei uns bestehen die Smoothies aus folgenden Bestandteilen (wenn vorhanden)

1. Viele leckere Früchte

z.B. Bananen (sind eigentlich immer dabei – schön cremig und süß), Avocado, Beeren, Apfel, Pfirsich, Mango, Birne…

Bei den Beeren nehme ich meistens TK. Das kühlt den Shake dann auch gleich noch schön durch.

2. Eine Hand voll Super Greens (klingt das nicht schon top gesund? :-))

Das sind im Grunde genommen Blattgemüse wie alle Salate, Grünkohl, Spinat und Mangold. Aber auch die Blätter von Karotten, Radieschen, Kohlrabi und Rote Beete sind wesentlich reicher an Inhaltsstoffen als die zugehörigen Knollen. Oder mal was Neues: Wildkräuter wie Löwenzahn, Sauerampfer, Gänseblümchen und Brennnesseln. Und den Klassiker Sprossen, kann man auch zu dieser Gruppe zählen.

Am Besten deckt man sich mit diesen Sachen in der Gärtnerei ein und pflanzt sie in den Garten bzw auf dem Balkon (auf dem Bild zB Blut-Ampfer). Bei gut sortieren Gemüsehändeln gibt es auch schöne Wildkräutermischungen. Und kleine Mikro-Greens und Sprossen können wunderbar selbst auf der Fensterbank gezüchtet werden. Was immer geht und überall gekauft werden kann, ist natürlich Spinat.

Grüne Blattgemüse roh und zerkleinert verzehrt waren bisher als Mikronährstoff-Bomben quasi unbekannt. Erst in letzter Zeit hat man herausgefunden, dass sie sehr viel eiweissreicher, mineralstoffreicher und vitaminreicher sind, als das Gemüse das hauptsächlich auf unserem Speiseplan steht. Auch die Power-Gesundwirkung von sekundären Pflanzenstoffen (natürlich ohne Ende davon in den Super Greens) ist noch in der Entdeckung -antibakteriell, antitumoral, antiviral, immunsystemstimulierend, blutverdünnend, leberschützend, darmreinigend, antiarthritisch… Zusätzlich dazu bieten die grünen Blattgemüse noch Unmengen an Ballaststoffen und Chlorophyll. Also alle in allem: Wir werden ewig und vor Allem gesund leben!

_MG_9211 _MG_9200

3. Sattmacher (sonst geht das bei uns einfach nicht als vollwertige Mahlzeit durch)

z.B. Hafer-, Hirse-, Dinkelflocken, Gepopptes Quinoa oder Amaranth, Leinsamen, Nüsse oder Nussmus, Kokosflocken

Auch nicht nur eins davon. Ich nehme zB fast immer irgendwelche Getreideflocken und ein paar Nüsse.

4. Leckermacher (natürlich nur wahlweise, je nach Gesundheits“Bedürfnis“)

z.B. Ahornsirup, Honig, Datteln oder Feigen

Oder wenns ganz lecker werden soll: Vanille Joghurt🙂

5. Super Foods

z.B. Acai Beeren, Chia Samen, Ingwer, Camu-Camu, Acerola, Curcuma, Goji-Beeren, Leinsamen…

Ich nehme eigentlich einfach das, was ich zum Kaufen finde… Von Davert gibt es auch Super-Food Mischungen die eigentlich fürs Müsli gedacht sind. Grundsätzlich ist dieses Super-Food Ding ja auch ein bissl umstritten. Also nicht verrückt machen – ein paar Chia Samen schaden sicher nicht. Aber wenn man kein Jiaogulan-Kraut bekommt, überlebt man wahrscheinlich auch.

Was alles super ist und warum kann man zB hier nachlesen: KLICK

6. Flüssigkeit

das kann eigentlich alles sein was da ist, irgendwie passt und schmeckt (oder auch nicht)

z.B. Wasser, Saft, Milch, Sojamilch, Hafermilch, Mandelmilch (super lecker!!!)…

Fürs Geschmäckle gönn ich mir auch manchmal Vanille Milch o.ä. Der Nährstoffgehalt der Ganzen Sache wird durch ein bisschen Zucker ja nicht geschmälert😉

_MG_9238

Und das alles in den Mixer, mixen was die Maschine hergibt und genießen!

Ich mache immer ungefähr 750ml in Summe. Das gibt dann zwei schöne Smoothies. Einen davon kann man auch gut im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufheben.

Viel Spaß dabei,

Martina

 _MG_9095 _MG_9084

Seit ich von meiner Schwester einen Origamiblock zu Weihnachten bekommen habe, bin ich Feuer und Flamme. Tatsächlich hat Origami ein gewisses Suchtpotential – man kann sich gut entspannen, weil man sich wirklich konzentrieren muss und man entwickelt einen gewissen Ehrgeiz auch knifflige Figuren zu schaffen.

Nur irgendwie weiß ich nie so recht, was ich mit meinen „Produkten“ anfangen soll. Und wenn man erst mal eine Stunde an einem Elefanten gearbeitet hat, will man ihn auch nicht einfach wegwerfen… Bisher sind fast alle meine kleinen Tierchen auf Glückwunschkarten gelandet – dafür sind sie super geeignet!

 _MG_9112

Naheliegend ist es auch die Figuren irgendwie dekorativ zu benutzen – ich zumindest finde sie super schön! Nur leider sind bei uns Staubfänger in Regalen eher weniger willkommen… Wand- und Tischschmuck dagegen geht immer.

 _MG_9104 _MG_9093

Bei Pinterest gibt’s viele schöne Anregungen zu Koi-Teichen, Blumensträußen und Blütenzweigen. Da mein Sohn mir geholfen hat, habe ich mich für eher einfache Schmetterlinge entschieden. Für Erwachsene sind aber auch fast alle Blumen leicht zu schaffen. Die Kois dagegen erfordern etwas mehr Geduld. Wenn das passende YouTube Video schon mehr als 30min lang ist, sollte man sich vielleicht erst dran wagen, wenn man etwas Übung hat…

_MG_9089

Wir haben also aus verschiedenen Blattgrößen zwischen 7x7cm und 15x15cm mehrere Schmetterlinge nach dieser Anleitung gemacht KLICK. Wie gesagt, hat sogar mein vierjähriger Sohn das gut hinbekommen. Dann haben wir im Garten Zweige gesucht und weiß und schwarz angesprüht. Mein Sohn hat seinen Zweig in eine kleine Vase gesteckt und ich meinen in einen Bilderrahmen ohne Glas geklebt. Mit Heißkleber haben wir dann unsere Schmetterlinge auf den Zweigen befestigt. Und schon sind die Kunstwerke fertig!

_MG_9105 _MG_9094

Wer noch nie Origami gemacht hat, sollte es wirklich mal probieren. Ich finde es leichter als es aussieht und auch wesentlich spaßiger🙂 Auf YouTube gibt’s Unmengen Anleitungen für tolle Figuren, Bei mir kommt als nächstes die Erdbeere – als Anhänger für meine selbst gemachten Marmeladen.

Viel Spaß und viele Grüße

Martina

 

 

Am Wochenende waren meine Schwiegereltern zu Besuch. Normalerweise deckt meine Schwiegermama die ganze Familie mit super leckerem Quittengelee ein – aber dieses Jahr hat doch tatsächlich ihr Bekannter seinen Quittenbaum gefällt und es ist aus mit dem Quittentraum… Aber da meine Schwiegermama ihre Traditionen pflegt – und dazu gehört es nun mal einmal im Jahr Gelee einzukochen – brauchte es eine Alternative! Auf dem Weg zum wöchentlichen Tennis hat sie einen wunderschönen blühenden Holunderblütenstrauch entdeckt und so kam sie hier an, mit schuldbewusster Miene „Leider kein Quittengelee. Aber ich hab das hier probiert. Schmeckt etwas eigenwillig…“.

._MG_9033

Von wegen eigenwillig. Gleich beim ersten Frühstück war fast ein komplettes Glas verdrückt! Also haben wir gleich das Wochenende genutzt und sie hat mich in die „Kunst“ des Holunderblütengelee-Machens eingewiesen. Und natürlich kann ich mich nicht mit der einfachen Variante zufrieden geben und musste noch andere testen… Entstanden sind Holunderblütengelee, Holunderblüten-Lavendel-Gelee und Holunderblüten-Himbeer-Marmelade.

_MG_9044

Den Holunderblüten den Geschmack (und den Geruch – meine Kinder schleichen schon nur noch schnüffelnden durch die Wohnung :-)) zu entziehen und in Gläser zu packen, ist denkbar einfach und auch noch günstig. Sie wachsen und blühen nämlich überall. Wenn man sich mal darauf konzentriert, sieht und riecht man nur noch Holunder. Aber man muss sich jetzt ein wenig beeilen – zumindest bei uns in München stehen schon alle Büsche in voller Blüte.

_MG_9029 _MG_9027

Zunächst wird mit Hilfe der Blüten ein Holundersaft hergestellt. Für 1200ml Saft haben wir ca. 5 große Hände voll Blüten gepflückt. Dafür einfach die Blüten mitsamt den Stielen ernten. Zu Hause werden die Blüten abgebraust, eventuelle Blätter und zu lange Stiele entfernt bevor sie weiter verarbeitet werden.

Basis für alle drei Aufstriche ist ein Holunderblütensaft. Dieser wird hergestellt, in dem ihr die gewaschenen Holunderblüten in einem verschließbaren Gefäß mit Apfelsaft bedeckt. So viel Saft wie ihr verwendet, so viel Gelee könnt ihr auch am Ende herstellen. In meinem Fall waren es 1200ml bis alle Blüten bedeckt waren. Dieser Sud bleibt jetzt 24 Stunden stehen. Ich könnte mir vorstellen, dass Eilige den Sud auch einfach ein paar Minuten köcheln können. Getestet habe ich das aber noch nicht. Nach den 24 Stunden kann man sich erst mal an dem herrlichen Duft erfreuen der aus dem Topf kommt! Dann werden die Blüten durch ein Sieb abgegossen. Ich habe noch ein Zewa in mein Sieb gelegt, damit auch wirklich nichts durch geht. Den so gewonnen Saft kann man dann noch mit einem Spritzer Zitronensaft mischen und weiterverarbeiten – oder auch einfach trinken, schmeckt herrlich!

_MG_9081

Holunderblüten-Gelee

Holunderblütensaft mit Gelierzucker wie auf der Packung angegeben mischen und aufkochen. Ich nehme immer 3:1 Gelierzucker, da wir es nicht so süß mögen. Nach dem Kochen dann sofort in ausgekochte Gläser füllen und verschließen.

_MG_9056

Holunderblüten-Lavendel-Gelee

Lavendel wächst ja auch gerade überall und so ein leichtes Lavendelaroma ist immer was Besonderes.

Für das Gelee ein paar Lavendelblüten ( in meinem Fall ca 300ml Saft und 2 Stiele Lavendel) im Holunderblütensaft aufkochen und ca 10min ziehen lassen. Dann den Saft wieder durch ein Sieb gießen. Mit dem so gewonnen Holunderblüten-Lavendel-Saft genauso weiter verfahren wie beim Holunderblüten-Gelee.

_MG_9061

Holunderblüten-Himbeer-Marmelade

Eigentlich wollte ich das Ganze mit Erdbeeren machen, da ich gerade ein Riesen Erdbeermarmeladenfan bin. Doch dann hat der Regen meine Pflück-Pläne zerstört und ich habe die Himbeeren genommen, die ich zu Hause hatte. Aber die Version mit Erdbeeren folgt auf jeden Fall noch🙂

Zunächst die Früchte (Himbeeren oder Erdbeeren…oder Pfirsiche…oder….ich muss wohl noch viel Holunderblütensaft herstellen :-)) pürieren und durch ein Sieb streichen. Das Fruchtmarkt ca. im Verhältnis 1:3 (ich hatte 200g Himbeeren, habe 100g Fruchtmark gewonnen und mit 300ml Saft gemischt) mit Holunderblütensaft mischen. Diese Mischung dann wieder mit Gelierzucker mischen, kochen, abfüllen. Lecker!

_MG_9037

Grundsätzlich kann man mit dem Holunderblütensaft jedem Gelee und jeder Marmelade eine zusätzliche Geschmacksnote verpassen. Ein bisschen von dem Saft habe ich auch eingefroren – wer weiß welche Früchte und Beeren im Laufe des Jahres noch auftauchen, die einen Begleiter im Glas brauchen!

Liebe Grüße,

Martina

Über Cake Pops wird ja oft geflucht – Teig zu weich, Teig zu bröselig, Kugel fällt vom Stiel, Kugel bricht…. Für die ganzen Probleme gibt es eine Lösung: trockener Teig! Je trockener die Grundmasse ist, desto einfacher lassen sich die Cake Pops bearbeiten und essen. Kombiniere kombiniere: Cookies als Grundlage für Cake Pops! Bei uns mittlerweile ein Klassiker ist der „Oreo-Cake Pop“. Oder ich nehme Haferkekse und mische sie noch unter meinen Teig, damit die ganze Masse bröseliger wird. Auf die Idee Kekse einfach selbst zu backen bin ich irgendwie bisher nicht gekommen. Darauf gebracht hat mich Little Red Temptations Geburtstags-Blog-Event: Ein Basic Cookie Rezept soll mit maximal 4 Veränderungen abgewandelt werden. Naja, eigentlich gehts nur um die Zutaten…aber ich hab 3 zusätzliche Zutaten und eine „Form“-Änderung🙂

_MG_8665

Zunächst mal habe ich einfach die leckeren Schoko-Himbeer-Cookies exakt nach folgendem Rezept gebacken:

80g Butter zimmerwarm

70g weißer Zucker

115g brauner Zucker

1 Prise Vanille

1 Prise Meersalz

1 Ei

205g Weizenmehl

25g Kakao

1 Prise Backpulver

55g Zartbitterschoko gehackt

30g Himbeeren

Butter, Zucker, Vanille und Salz schaumig schlagen. Ei zugeben. Mehl, Kakao und Backpulver untermischen. Schokolade und Himbeeren unterheben. Mit einem Esslöffel und den Fingern ca. 16 Kugeln formen und auf ein Backpapier setzen. Leicht platt drücken. Bei 180°C Ober-Unterhitze ca 15-20min backen.

Das Original Rezept ist aus dem Buch „Cookies!“ von knusperreich.

_MG_8625

Und wie daraus jetzt 18 Cake Pops werden?

320g Kekse

ca. 120g Doppelrahmfrischkäse

Vollmilchkuvertüre zum Überziehen

gefriergetrocknete Himbeeren zerkrümelt zum Dekorieren

Die fertigen, abgekühlten Kekse im Mixer zu feinen Bröseln verarbeiten. Die Brösel mit Frischkäse zu einem Teig verkneten. Daraus Kugeln formen. Schokolade schmelzen und temperieren. Lolliestiele in Schokolade tauchen und die Kugeln aufspießen. Kugeln mit Schokolade überziehen und dekorieren.

_MG_8659 _MG_8661

Das heißt also, zum Grundrezept habe ich Frischkäse, Vollmilchschokolade und gefriergetrocknete Himbeeren ergänzt – Auflagen erfüllt🙂

_MG_8670

Happy Birthday Little Red Temptations!

banner-cookie-event

Da es ja tatsächlich endlich Frühling ist, schreit auch der Gaumen nach mehr Frische und Leichtigkeit. Also weg mit Schokolade, Nüssen und Karamell und her mit Joghurt, Zitrone und Beeren!

Bisher habe ich je nach Lust und Laune und Kühlschrankinhalt frische Beerenfrostigs mal mit Joghurt, mal mit Mascarpone und fast immer mit Frischkäse gemacht. Alles ist super lecker. Aber welches Frostig jetzt wirklich das „Beste“ ist, konnte ich nicht sagen. Also habe ich heute mal alle drei gleichzeitig gemacht und direkt verglichen – Arbeitsaufwand, Verarbeitbarkeit, Geschmack, Aussehen und Standfestigkeit.

_MG_8587

Das wirklich aller einfachste Frosting ist das mit Mascarpone (auf dem Bild in der Mitte). Geht super schnell und braucht keine Vorarbeit – wie Rohstoffe auf Raumtemperatur bringen oä

Für 12 gut bestückte Cupcakes

500g Mascarpone

150g Beeren-Marmelade (mind. 50% Frucht)

170g Quark, 20% streichfähig

ca. 50g Puderzucker (je nach Geschmack und süße der Marmelade)

Alles in einer Schüssel mit einer Gabel vorsichtig mischen. Dann mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe 3 Sek. (!) mixen. Auf keinen Fall länger, sonst gibt es Suppe. Fertig! Kann sofort verarbeitet werden

_MG_8573

Einfach ist natürlich immer genial. Und schmecken tut das Ganze auch noch! Ich persönlich schmecke nur Mascarpone (und den darin versteckten Fettgehalt) immer sehr stark raus….Wenn es weniger fettig schmeckt, ist es mir lieber. Wie z.B. beim Frischkäse-Frosting. Hat bestimmt in Summe mehr Fett, fühlt sich aber auf der Zunge nicht so an.

Für 12 leckere getoppte Cupcakes

125g Butter (zimmertemperatur)

125g Frischkäse (leicht temperiert)

100g Puderzucker

2-3 EL Beerenpüree

Beeren-(oder Frucht)Püree einfach aus gefrorenen und aufgetauten oder frischen Früchten herstellen. Beeren Pürieren und evtl. durch ein Sieb passieren.

Butte schaumig schlagen (ca. 10min). Frischkäse und Zucker zugeben und kurz alles gut vermischen. Zum Schluss langsam das Beerenpüree dazu rühren. Bei mir passiert das alles in der Küchenmaschine bei voller Power. Man darf aber nicht zu lange schlagen.

Dieses Frostig ist bei mir der Klassiker. Es ist auch verhältnismäßig einfach zu machen und hat eine super Standfestigkeit wenn die Butter erst mal wieder fest geworden ist. Zusätzlich ist es erstaunlich lange haltbar – eine Woche kann man es auf jeden Fall im Kühlschrank aufheben. Also auf dem fertigen Cupcake. Das reine Frostig wieder zu verwenden hat bei mir bisher nicht funktioniert… Also lieber gleich der Bestimmung zuführen🙂

_MG_8571 _MG_8572

Und zum Schluss der Geschmackssieger

für 12 Joghurt Frosting Häubchen

4 Blatt Gelatine

250g Sahne

150g Beerenpüree

150g griechischer Sahnejoghurt

60g Puderzucker

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Ausdrücken und nach Packungsanweisung verflüssigen.

Sahne steif schlagen.

Beerenpüree, Joghurt und Zucker mischen. Diese Mischung Esslöffelweise in die Gelatine einschlagen. (nicht anders rum, sonst gibt es Klümpchen). Gesamte Mischung gut verrühren. Zum Schluss die Sahen unter heben. Creme in einen Spritzbeutel füllen und ca 30-60min im Kühlschrank etwas fest werden lassen.

Dieses Frostig schmeckt mir am Besten, es fühlt sich tatsächlich sehr leicht an und schmeckt intensiv nach Beeren. Optisch finde ich kann es nicht mit den anderen mithalten (auf den Bildern das Dunkelste). Dafür hat es, wenn die Gelatine erst mal fest ist, einen super Stand und wird auch die hoffentlich kommenden höheren Temperaturen gut überstehen.

Ich habe übrigens für alles Himbeeren genommen.

_MG_8574  _MG_8582

Viel Spaß beim ausprobieren und Frühling genießen!

Martina

Ich bin ganz stolz auf mich! Salzkaramell mit der richtigen Menge Salz ist einfach ein Genuss. Nur ich hab mich nie getraut – ich stand sogar schon ein paar mal mit meinem Salztöpfchen vor meinem Frosting und hab dann aber doch einen Rückzieher gemacht. Aber jetzt hab ichs gemacht und das Ergebnis ist genial!

_MG_8557

Und noch schöner, dieser Knaller hat sogar die Geschäftsführerin vom wunderschönen Kaffeehaus Karameel umgehauen und sie will ihn ihren Gästen anbieten. Also bin ich gleich in die „Massen“Produktion gegangen und fühl mich jetzt schon ganz selbstsicher mit meinem Salztopf😉

_MG_8563

Für 12 Apfeltörtchen

110g Butter zimmerwarm

110g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier zimmerwarm

120g Mehl

1/2 TL Backpulver

150 Äpfel (ca. 1 Apfel), geschält und gehackt

30g Wasser

30g Puderzucker

Vanille

Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier leicht verquirlen und langsam zur Butter-Zucker Mischung geben. Weiter schlagen bis eine homogene Masse entsteht. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Zum Schluss die Äpfel zugeben. Die Masse auf 12 Muffinförmchen verteilen und ca. 22 min bei 175°C (Ober-Unterhitze) backen.

Das Wasser und den Puderzucker aufkochen bis sich der Zucker komplett gelöst hat. Vanille zugeben. Wenn die Törtchen fertig gebacken sind, kurz auskühlen lassen und dann noch warm mit diesem Sirup bestreichen. Dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Für das Salzkaramell Frosting

200g Milch

20g Zucker

20g Stärke

1 Eigelb (ca 18g – 20g)

Vanille

200g Butter zimmerwarm

Dulce de Leche/1 Dose gezuckerte Kondensmilch oder Weichkaramell (zB Sahne Muh Muhs) und etwas Sahne

1/2 – 1 TL gutes Meersalz

Weichkaramell als Deko

Zuerst einen Pudding herstellen. Dazu einen Großteil der Milch aufkochen. Etwas von der Milch mit Eigelb, Zucker, Stärkte und Vanille glatt rühren. Wenn die Milch kocht die Mischung mit einem Schneebesen einrühren. Vollständig abkühlen lassen.

Dann mit ca 30g Karamell mischen und mit einem Mixstab glatt mixen. Karamell könnt ihr ganz einfach aus Kondensmilch machen – dafür einfach eine Dose gezuckerte (!) Kondensmilch für 4Std mit Wasser bedeckt köcheln lassen. Oder Weichkaramell vorsichtig zusammen mit etwas Sahne (so wenig wie möglich) verflüssigen.

Butter schaumig schlagen – ca 10min bis sie richtig fluffig ist. Dann den Karamellpudding unterschlagen und mit Salz würzen.

Die fertige Creme auf die die Törtchen spritzen und mit Weichkaramellstücken dekorieren.

Viel Spaß beim mutig sein!

Liebe Grüße

Martina

In meiner Küche gibt es viele Gerätschaften die mir viel Freude bereiten und das Backen richtig angenehm machen, aber eins ist wirklich herausragend – meine kleinen Gugl Formen! Daher möchte ich gerne ein 6er Set dieser Formen verlosen!

Tatsächlich bin ich so glücklich mit diesen kleinen Schätzchen und freue mich jedes Mal über sie! Der Durchmesser von 7cm ist genau perfekt für einen kleinen leckeren Kuchengenuss, es haftet nichts an, sie lassen sich super reinigen, riechen nicht und sehen auch noch toll aus!

_MG_8523  _MG_8519

Natürlich gibts auch gleich noch eine Idee, was man mit den Förmchen anstellen kann: saftiger Cheesecake Beerengugl!

Wenn ein Gebäck irgendwas mit Cheesecake heißt, bin ich sofort dabei. Und hier ist die Kombination von einem echt saftigen Kuchen (in dem auch noch weiße Schoko drin ist – noch sowas auf das ich immer anspringe🙂 ) mit Beeren und Cheesecake „Topping“ einfach perfekt für mich! Die Urform meines Rezepts habe ich bei Fräulein Klein gesehen. Aus ihrem Kuchen sind mit ein paar Anpassung köstliche Gugl geworden.

_MG_8534

Cheesecake Beerengugl

für den Teig (12 Stück á 7cm Durchmesser)

70g weiße Schokolade

120g weiche Butter

60g Zucker

Vanille

2 Eier

150g Mehl

70g gehackte Mandeln

1TL Backpulver

120ml Milch

70g TK Beeren (nach Geschmack)

Weiße Schoko schmelzen und abkühlen lassen. Butter, Zucker und Vanille schaumig schlagen. Eier verquirlen und langsam zugeben. Mehl, Mandeln und Backpulver abwechselnd mit der Milch unterrühren. Zum Schluss gefrorene Beeren und Schokolade vorsichtig unterheben.

für den Cheesecake

120g Frischkäse

Vanille

1EL Zucker

1 Eigelb

1TL Speisestärke

Alle Zutaten glatt rühren.

Zuerst die Cheesecake Füllung auf die 12 Gugl Formen verteilen. Das gibt in jedem Förmchen einen kleinen „Bodensatz“. Darauf dann den Teig geben. Das Ganze bei 175°C ca 30-40min backen.

(ich habe bei der Hälfte meiner Gugl die Cheesecake Füllung nicht unten in die Form gegeben, sondern oben drauf – also so zusagen am „Boden“ des Gugl. Allerdings bräunt die Füllung dann recht stark und verliert ihren typischen Charakter. Also lieber unten in die Form rein, dann hat man auch gleich eine nette Haube)

_MG_8528

Hier jetzt noch ein paar Tipps für die Gugl Formen:

1. Ich habe meine Formen noch nie gefettet und es ist noch nie was kleben geblieben. Wenn es kleben bleibt, dann ist der Kuchen noch nicht durch!

2. Die Formen immer fast ganz voll machen – also keine 2/3 drittel Regel wie bei Cupcakes….

3. Den Rand nicht beschmieren, das sieht sonst nachher unschön aus. Ich mache den Teig immer relativ flüssig. Oder wenn doch fest, dann fülle ich ihn mit einem Spritzbeutel ein.

4. Vor dem Backen die Luft raus klopfen sonst hat man kleine Luftblasen. Ich stelle alle gefüllten Gugl Förmchen auf ein Backblech und klopfe das Backblech mehrmals vorsichtig auf. Auf dem Backblech werden sie übrigen auch gebacken.

5. Die Gugl sind fertig wenn: sich der Teig am rand leicht bräunt und löst, auf Fingerdruck der Teig zurückfedert und kein Abdruck bleibt, wenn am Holzstäbchen kein Teig klebt, wenn der „Vulkan“ in der Mitte fest ist (das versteht man erst wenn man es sieht🙂 )

_MG_8509

So, jetzt aber genug vom fantastischen Gebrauch dieser Gugl Formen und dazu was ihr tun könnt um sie von mir geschenkt zu bekommen

Das Gewinnspiel

Teilnehmen kann jeder, der eine deutsche Postanschrift hat und über 18 Jahre alt ist.

Das Gewinnspiel folgt dem Los-Prizip. Ihr könnt Lose sammeln für folgende Sachen:

1 Los: Hinterlasst mir einen Kommentar hier auf diesen Artikel im Blog

2 Lose: Abonniert (Email) meinen Blog

1 Los: Folgt mir neu auf Facebook

2 Lose: Teilt diese Aktion auf Facebook

Teilnahmeschluss ist Sonntag, 15.03.2015 um 20:00 Uhr. Am Dienstag, den 17.03.2015 gebe ich dann den glücklichen Gewinner bekannt. Ausgelost wird ganz oldschool per Hand.

Also teilt und liked fleißig!

Viel Erfolg und liebe Grüße,

Martina

%d Bloggern gefällt das: